Meine Unterstützung bei

Trauer

Wenn ein geliebter Mensch erkrankt oder plötzlich und völlig unerwartet stirbt, benötigen Kinder, Eltern und Angehörige, oft Hilfe, Rat und Begleitung.

Es ist möglich, das sich nun viele Fragen auftun:

  • Wie und wann sagen wir es den Kindern?
  • Wer soll informiert werden (Kindergarten, Schule, Verein)?
  • Sollen die Kinder mit zu Sterbenskranken ins Krankenhaus gehen?
  • Dürfen Kinder mit zur Trauerfeier, Beerdigung?
  • Wie gehe ich mit meiner eigenen Trauer und der Trauer der Kinder um?
  • Wohin mit meiner Trauer?
  • Darf ich über den Tod sprechen?
  • MUSS ich „loslassen“?

Im Falle eines Suizids ist es für die Hinterbliebenen manchmal noch schwerer mit der Situation umzugehen. Es können Gefühle von Scham und Schuld auftreten. Tod und Suizid scheinen noch heute ein Tabu-Thema zu sein.

Nicht für mich.
Ich habe langjährige Erfahrung zum Thema Trauer, speziell Trauerbegleitung bei Kindern und Jugendlichen. Denn gerade Kinder und Jugendliche werden oft in der Trauer übersehen. Kinder trauern anders als wir Erwachsene. Kinder können ihre Trauer z.B. auch in aggressivem oder trotzigem Verhalten äußern, was für uns Erwachsene irritierend wirken kann.

Nach dem Verlust eines geliebten Menschen oder eventuell schon mit der Diagnose beginnt die Trauer.

Denn plötzlich ist alles anders.

Falls Sie Fragen zu dem Thema haben, rufen Sie mich an, ich bin für Sie da.